Der Verband


Wir fördern die Aus- und Weiterbildung


Der WMGV hat es sich auf die Fahne geschrieben, die Arbeitgeber des Kantons zu vereinen, die wirtschaftlichen und beruflichen Interessen der Branche zu schützen, die Aus- und Weiterbildung zu fördern und für gute Arbeitsbedingungen zu sorgen. Dafür setzt er sich Tag für Tag nach besten Kräften ein.

 

Du hast einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik, bist kreativ und magst den Kontakt mit Menschen? Du suchst nach einem Handwerksberuf, bei dem du ständig auf Achse bist und in einem Team arbeiten kannst? Du arbeitest sorgfältig, bist gut organisiert und besitzt eine gute Kondition? Dann bist Du bei uns genau am richtigen Ort. 

 

»Wir tragen aktiv zur Entwicklung der Aus- und Weiterbildung bei.«


Gipser-Trockenbauer/innen sind die Kreativen am Bau. Ihr Beruf beinhaltet nicht nur das Verputzen von Wänden und Decken, sondern eine Vielzahl an spannenden Aufgaben und anspruchsvollen Arbeitstechniken. Dieser vielseitige Beruf ist perfekt für kreative junge Leute mit technischem Flair, die gerne anpacken und stets Neues dazu lernen und in Bewegung bleiben möchten. Die solide dreijährige Ausbildung mit EFZ Abschluss oder die zweijährige Attestlehre als Gipserpraktiker/in EBA gibt einem oder einer Lernenden alles mit auf den Weg, was er oder sie für eine erfolgreiche berufliche Zukunft braucht.



Wie in allen anderen Berufen finden auch im Handwerk der Maler und Gipser laufend technologische und fachliche Weiterentwicklungen und Veränderungen statt: Es entstehen neue Trends, neue Aufgaben kommen auf sie zu, die Anforderungen an die handwerkliche, aber auch an die beratende Tätigkeit steigen kontinuierlich. Das Handwerk wird vielseitiger, aber auch komplexer.

 

Um für die Zukunft gerüstet zu sein, reicht die Grundbildung allein auf die Dauer kaum aus. Man lernt zwar auch im beruflichen Alltag viel dazu, wird zum guten „Allgemeinpraktiker“. Grössere Schritte zum Ausbau der eigenen Kompetenz sind aber nur durch Weiterbildung möglich, erst recht, wenn man sich im Beruf weiterentwickeln möchte. Deshalb gilt: Nach der Ausbildung ist vor der Weiterbildung. Das Handwerk verändert sich.